Zusammenarbeit mit Natuurmonumenten

Am Freitag, dem 15. November 2013 haben Marc van den Tweel, Hauptgeschäftsführer der Naturschutzorganisation Natuurmonumenten, und Ben Bergsma, Hauptgeschäftsführer von Calduran, einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Damit wir die Zusammenarbeit zwischen den beiden Organisationen, die vor Jahren mit der Übertragung von Het Blauwe Meer an Natuurmonumenten begann, erfolgreich fortgesetzt.

Ondertekening NatuurmonumentenCalduran Kalkzandsteen darf nun die Sandgewinnung am Standort Hoogersmilde erweitern. Hierfür wurde kürzlich eine neue Genehmigung erteilt. Die Erweiterung wurde in Absprache mit Natuurmonumenten vorbereitet, dem Verwalter des umliegenden Natura-2000-Gebiets Leggerfeld. Calduran war schon in einem frühen Stadium an Natuurmonumenten herangetreten. Nach sorgfältiger Untersuchung und unter Berücksichtigung der vorhandenen Naturwerte wurde ein Genehmigungsantrag eingereicht, der auch bei Natuurmonumenten auf Akzeptanz stieß. Die Sandgewinnung in diesem Natura-2000-Gebiet wird mit Respekt vor der Natur durchgeführt.

Die hydrologischen Auswirkungen der Sandgewinnung auf die benachbarten Heide- und Moorflächen sowie auf die landwirtschaftliche Nutzung wurden eingehend untersucht. Mit guten Maßnahmen lassen sich negative Auswirkungen vermeiden. So legte Calduran unter anderem einen Lehmschirm im Boden an, um den Wasserablauf zu verhindern. Indem ausschließlich in der niederschlagsreichen Wintersaison Sand gewonnen wird, kann eine zu starke Senkung des Grundwasserspiegels verhindert werden.

In Absprache mit Natuurmonumenten hat Calduran einen Plan für die Eingliederung der Sandgrube in das umliegende Naturgebiet entwickelt. Landschaftsgestalter Robbert de Koning aus Arnheim erstellte hierfür einen Landschaftsplan. An der Südseite der Sandgrube hat Calduran mit den landschaftsbaulichen Aktivitäten begonnen. Das Ufer wird naturnah gestaltet. Auf dem angrenzenden Waldstreifen wurden Bäume und Sträucher gerodet, damit sich die frühere Heide wieder erholen kann. Die Heidelandschaft geht allmählich in die Feuchtheide und Moorgebiete des Leggelderveld über. Natuurmonumenten lässt das gesamte Gebiet von Kühen beweiden.